Kiffen aufhören

Cannabis-Entzug

Wenn du den Cannabis-Entzug starten möchtest, bist du hier genau richtig! Sofort mit dem Kiffen aufhören, ist für Langzeitkiffer nicht die beste Lösung. Eine Vorbereitung auf den Cannabis-Entzug minimiert die Cahncen, rückfällig zu werden. Am besten versuchst du, so viele Punkte wie möglich abzuarbeiten und dann loszulegen. 

Nach der Vorbereitung geht es los. Wir erklären dir durch welche 3 Phasen jeder Langzeitkiffer muss, sobald er mit dem Kiffen aufhört. Nicht alles wird auf dich zutreffen müssen aber so bist du auf alles perfekt vorbereitet. Mit unserern Tipps und Tricks wirst du es schaffen!

Der Cannabis-Entzug

10 Gründe gegen kiffen

10 Gründe

Du weißt nicht genau warum du mit dem Kiffen aufhören solltest? Hier haben wir dir die 10 wichtigsten Gründe aufgezählt, warum du mit dem Kiffen aufhören solltest

Vorbereitung auf den Cannabis-Entzug

Vorbereitung

Bevor du den Cannabis-Entzug startest, solltest du dich optimal vorbereiten. Es gibt einige Punkte die du erledigen solltest bevor es losgeht.

3 Phasen des Cannabis-Entzugs

Die 3 Phasen

Die 3 Phasen sind Phasen, durch die jeder Langzeitkiffer durch muss. Hier erfährst du was genau während der 3 Phasen auf dich zukommen kann.

Tipps und Tricks

Tipps und Tricks

Mit unsere Tipps und Tricks wird es dir sehr viel leichter fallen mit dem Kiffen aufzuhören. Du kannst sofort loslegen und die Sucht hinter dir lassen!

wie halte ich durch

Durchhalten

Der Anfang ist schnell gemacht aber wie hält man am besten durch. Wir haben dir die wichtigsten Durchhaltetipps aufgelistet, um die 7 Wochen zu überstehen!

Wie bleibe ich clean

Clean bleiben

Nach dem Cannabis-Entzug ist es am wichtigsten nicht Rückfällig zu werden. Um nicht wieder Rückfällig zu werden, solltest du unbedingt auf diese Sachen achten!

Kiffen und die folgen

Kiffen und die Folgen

Die meisten denken das Cannabis keine Langzeitfolgen haben kann. Das stimmt leider nicht. Wir haben die 8 gefährlichsten Langzeitfolgen zusammengefasst!

streckmittel im cannabis

Streckmittel im Cannabis

Streckmittel im Cannabis werden oft unterschätzt. Wir ererklären dir die wichtigsten Streckmittekl und was alles passieren kann!

das team aufhören zu kiffen

Das AZK Team

Wir möchten die gerne erklären wie die diese Erfolgsgeschicht entstanden ist und wie wir auf diese Idee gekommen sind!

Gibt es Langzeitstudien?

Langzeitstudien über Cannabis sind sehr unterschiedlich. Solange es sich um die „normalen“ Marihuana Sorten mit einem durchschnittlichen THC-Gehalt handelt. Bei stärkeren Sorten wie Amnesia Haze, ist das anders. Einige Studien belegen, dass es schon nach kurzfristigem Konsum das Gedächtnis beeinflusst. Dazu kommt es unter anderem zum Verlust des Kurzzeitgedächtnis. Der Konsument kann nur noch mit Anstrengung klare Gedanken fassen. Die Kommunikation leidet auch unter dem Cannabiskonsum von Amnesia Haze.
Es wird schwerer sich mitzuteilen und man zieht sich oft immer mehr zurück. Die Wahrnehmung der Konsumenten leidet in den meisten Fällen ebenfalls, da man zu Überempfindlichkeit neigt. Da Cannabissorten wie „Amnesia-Haze“, vergleichsweise hohe THC–Werte haben und mittlerweile beliebter sind als normale Cannabissorten, wird das Gehirn viel stärker beeinträchtigt.

kiffen in der schwangerschaft

Kiffen und Schwanger

Kiffen in der Schwangerschaft ist ein sehr sensibeles Thema. Betroffene Mütter benötigen jedoch so schnell wie möglich professionelle Hilfe.

nachweisbarkeit von thc

Nachweis-möglichkeiten

THC wird heutzutage auf 3 verschiedene Arten nachgewiesen. Wir erklären dir genau welche das sind und wie diese ablaufen. So bist du bestens informiert.

kiffen und autofahren

Kiffen und Autofahren

Kiffen und Autofahren ist ein sehr komplexes Thema, da es regelmäßig neue Urteile gibt. Es gibt jedoch einige Informationen die dir weiterhelfen werden!

In Deutschland ist Cannabis die am häufigsten konsumierte illegale Droge. In der Umgangssprache kennt man es auch unter Weed, Hanf, Marihuana, Gras, Haschisch oder Kiffe. Für viele ist es einfach eine Möglichkeit abzuschalten und zu entspannen. Bei langjährigem, täglichem Konsum, kann es jedoch zur psychischen Abhängigkeit kommen und das Leben des Konsumenten langfristig stark beeinflussen. Das Rauschmittel kann in Einzelfällen zu einer Psychose oder Schizophrenie führen.

Nur ein kleiner Teil kann das Kiffen kontrollieren und auch nach belieben wieder mit dem Kiffen aufhören. Der Großteil der Konsumenten, wird sich auch nach langjährigem Konsum der Droge nicht eingestehen können, psychisch abhängig zu sein.  Gefährlich wird es, wenn Kiffer sich ihr Leben ohne Marihuana nicht mehr vorstellen können. Kiffer fangen erst an darüber nachzudenken, wenn das Rauschmittel ihr Leben verändert. Das kann zum Beispiel passieren, wenn du beim autofahren in eine Verkehrskontrolle kommst und eine MPU absolvieren musst. Jeder sollte wissen das Cannabis im Straßenverkehr illegal ist. Einige haben auch einfach genug jeden Tag „High“ zu sein und wollen unbedingt was in Ihrem Leben ändern. Für die Meisten ist der erste und wichtigste Schritt ein Cannabis-Entzug.