10 Tipps, wenn du mit dem Kiffen aufhören willst

10 Tipps für den Cannabis-Entzug!

Du willst mit dem Kiffen aufhören oder bist schon mitten im Cannabis-Entzug? Dann bist du hier genau richtig! Hier findest du 10 Tipps, wenn du mit dem Kiffen aufhören willst. Nachdem wir uns die 3 Phasen des Cannabis-Entzugs angeschaut uns verstanden haben, geht es jetzt darum den Entzugserscheinungen während der 7 Wochen entgegenzuwirken. 

10 Tipps und Tricks während des Cannabis-Entzugs

1. Ausreichend Flüssigkeit

Während des Cannabis-Entzugs ist es wichtig, viel stilles Wasser zu trinken. Es lindert die Entzugserscheinungen und das restliche THC gelangt schneller aus dem Körper. Noch besser ist stilles Wasser in Kombination mit Calcium-Tabletten. Dabei solltest du darauf achten, das du keine 40 Cent Tabletten aus dem Discounter verwendest. Diese Tabletten kann der Körper nur minimal aufnehmen. Daher solltest du qualitativ hochwertiges Calcium aus der Apotheke oder unserem Webshop verwenden. Der Körper benötigt durchschnittlich 2-3 Liter pro Tag. Während du mit dem Kiffen aufhörst, kannst du ruhig etwas mehr trinken.

Tipps Kiffen aufhören

Jedoch solltest du die 5 Liter-Marke nicht überschreiten. Nach den 7 Wochen des Entzugs, solltest du wieder auf eine durchschnittliche Menge zurückgreifen. Am besten in den ersten 7 Wochen jeden Tag eine Tablette mit ins Wasser. Calcium unterstützt den Körper unheimlich gut beim Cannabis-Entzug und lindert Entzugserscheinungen.

2. Vitamine durch Obst und Gemüse

Dein Körper hat in den 7 Wochen zu kämpfen, um sich an die Stoffwechselumstellung zu gewöhnen. Bemerkbar macht sich das in den meisten Fällen durch Magenprobleme. Um deinen Körper optimal zu unterstützen, solltest du auf Fastfood und ungesundes Essen verzichten, auch wenn die Lust auf Fettiges relativ hoch sein kann. Obst und Gemüse sind während du mit dem Kiffen aufhörst, mit das Wichtigste. Durch die Vitamine unterstützt du einen Körper und wirst dich auch wohler fühlen. Dein Körper benötigt während der schwierigen Zeit alle wichtigen Nährstoffe, um optimal zu funktionieren.

3. Entspannung gegen innere Unruhe

Die innere Unruhe macht den meisten Ex-Dauerkiffern schwer zu schaffen. Bei einigen verschwindet die innere Unruhe bereits nach der Bewältigungsphase. Andere haben die kompletten 7 Wochen damit zu kämpfen. In einigen Ausnahmefällen kann es sogar über die 7 Wochen hinausgehen.

In der Entzugskur wird das Thema innere Unruhe nochmal ganz genau erklärt und verschiedenste Lösungsansätze erklärt. Wir konzentrieren uns heute auf  eine sehr einfache Lösung. Um herunterzukommen und mal abzuschalten sind heiße Bäder oder die Sauna eine optimale Lösung. Wenn du keine Möglichkeit hast, in die Sauna zu gehen, kannst du dir einfach zu Hause ein heißes Bad einlaufen lassen. Du wirst merken, wie dein Körper und vor allem dein Puls nach dem Bad sinkt und du dich viel entspannter fühlst. Probier es doch gleich mal aus! Du wirst danach nicht mehr so aufgewühlt sein und dich dementsprechend viel entspannter fühlen. Es hilft dir auch gerade in der Anfangszeit besser einzuschlafen.

10 Tipps, wenn du mit dem Kiffen aufhören willst

4. Kein Sport am Abend

Wenn du mit dem Kiffen aufhören willst, ist einer der besten Tipps der Sport. Sport ist nicht nur gesund, es hilft dir auch während des Cannabis-Entzugs deine innere Unruhe zu bekämpfen. Zudem powerst du dich aus und das Einschlafen wird dir leichter fallen. Dabei ist es jedoch wichtig nach 20.00 Uhr keinen Sport mehr zu machen. Sport regt den Kreislauf an und du wirst es schwer haben gut und schnell einzuschlafen. Deshalb bitte mindestens 3 Stunden vor dem Schlafen gehen kein Sport mehr machen. Wenn du weitere Alternativen im aktiven Bereich suchst, dann solltest du mal durch unsere Liste der Alternativen gehen!

5. Koffein vermeiden

Wir alle lieben Kaffee oder auch koffeinhaltige Getränke wie Cola. Ok, nicht alle aber die Meisten von uns. Darauf solltest du aber speziell in der Anfangszeit des Cannabis-Entzugs so gut es geht verzichten. Wenn du mit dem Kiffen aufhörst, wirst du merken, das dein Puls höher ist als normal. Das bringt der Cannabis-Entzug leider mit sich. Um deinen Körper nicht noch stärker zu belasten, solltest du deine Koffeeinzufuhr veringern. Wenn du es kannst, dann lass es lieber ganz. Dein Herz wird es dir danken!

Wenn du koffeinhaltige Getränke zu dir nimmst, dann wird die Ausschüttung der Stresshormone Kortisol und Adrenalin angeregt. Aus diesem Grund wird dein Blutdruck steigen und dein Herz noch schneller schlagen. Was du noch wissen solltest, ist folgendes: Kaffee benötigt rund 15-30 Minuten, um in den Blutkreislauf zu gelangen und die volle Wirkung zu entfalten. Die Wirkung hält in der Regel 3-4 Stunden an. Daher solltest du auf jeden fall abends auf Koffein verzichten.

Kostenloser Newsletter

Tipps | Gutscheine | Neues

6. Gelegenheitsrauchen

Nachdem du die ersten Tage hinter dir hast, wirst du anfangen dich besser fühlen. Du wirst stolz auf dich sein und eine Menge Glücksgefühle werden sich breit machen. Das ist auch genau richtig so. Immerhin hast du wahrscheinlich Jahre lang mit deiner Abhängigkeit gekämpft und bist unglaublich glücklich darüber. An dieser Stelle wird es interessant. Obwohl du die letzten Tage oder Wochen keinen Gedanken darüber verschwendet hast einen zu kiffen, kommt das Gefühl schlagartig. Das muss nicht bei jedem so sein aber doch fast alle kennen diese Situation.

Lass dich nicht von deinem Verstand austricksen! Der Gedanke: „Ich fühl mich schon wieder so gut, einen könnte ich doch heute ausnahmsweise rauchen“ ist das Schlimmste, was du machen kannst. Jeder der an diesem Punkt denkt, er könnte es ab jetzt kontrollieren, liegt falsch! Du bist auf keinen Fall in der Lage nach ein paar Tagen oder Wochen das Kiffen zu kontrollieren. Wir haben durch unsere Mitglieder und bei uns selbst, genau diese Erfahrung machen können. Es gibt Ex-Langzeitkiffer, die nach 1-2 Jahren ab und zu mal einen Joint rauchen können, ohne rückfällig zu werden. Das ist aber nur die Ausnahme. Auf jeden Fall ist das nicht nach kurzer Zeit möglich. Du wirst zu 99 % morgen wieder eine Ausrede haben, warum du heute nochmal kiffen könntest und zack bist du wieder in deiner alten Spirale. Du musst langfristig clean gewesen sein, um die Droge Cannabis kontrollieren zu können.

7. Falsch kompensieren

Wenn du mit dem Kiffen aufhörst, dann wirst du eine innerliche Leere spüren. Ein großer Teil deines Lebens ist von heute auf morgen weg. Das fängt mit der Vorfreude auf den ersten Joint an und endet mit jahrelangen Gewohnheiten und Routinen. Du hast bestimmt deine festen Rituale gehabt, bevor du dich abends auf die Couch gechillt hast und gemütlich einen gekifft hast. Jetzt wo das weg ist, sind die Meisten mit der Situation überfordert. Bitte mach nicht den Fehler und fang an falsch zu kompensieren.

Sehr viele machen den Fehler und fangen an Alkohol zu trinken oder 2 Päckchen Zigaretten am Tag zu rauchen. Das führt nur zu einer Suchtverlagerung und bringt dich nicht weiter, im Gegenteil. Solltest du in die Alkoholabhängigkeit rutschen, wird alles nur viel Schlimmer. Keiner der einen Cannabis-Entzug überstanden hat, will einen Alkoholentzug oder einen Entzug von anderen Drogen. Mach dir bewusst, das es durchschnittlich 7 Wochen dauert, bis du dich wieder ohne Substanzen wohlfühlst. Der Entzug ist für viele nicht einfach, aber du solltest mit etwas Gutem kompensieren und nicht etwas Schlechtes mit etwas noch schlechterem ersetzen. Ersetze es mit gesundem Essen, Sport oder Alternativen. Wenn du es trotzdem nicht schaffst, kannst du auch auf unsere Hilfsmittel zurückgreifen.

8. Alles Wegwerfen

Direkt am ersten Tag solltest du alles wegschmeißen, was dich ans Kiffen erinnert. Viele denken, das es Ihnen Sicherheit gibt, noch eine „Reserve“ zu Hause zu haben. Das ist aber völliger Unsinn. Die Angst vor dem Ungewissen ist kein schönes, gerade wenn es um das Thema „Kiffen aufhören“ geht. Unterbewusst hast du aber keine Chance diese Kapitel abzuschließen, da du immer wieder darauf zurückgreifen könntest. Wenn du aber alles wegschmeißt, was dich ans Kiffen erinnert, dann kannst du motiviert in die Zukunft blicken. Nimm deine Longpapers, deine Bong, Mischpappe und alles andere und schmeiß es einfach in die Mülltonne. Du wirst sehen, wie befreiend dieser Schritt ist. Erst dann bist du bereit ein drogenfreies und glückliches Leben zu führen!

9. Starte deinen Entzug nicht zu Hause

Im ersten Moment klingt die Überschrift ziemlich einfach. Jedoch steckt mehr dahinter als du denkst. Einer der effektivsten Tipps ist es, den Entzug nicht in den der gewohnten Umgebung zu starten. Das hat folgenden Grund: Du bist zu sehr an deine eigenen vier Wände gewohnt, dass es schwere ist, Veränderungen zu Hause zu beginnen. Wenn du deinen Cannabis-Entzug außerhalb deiner gewohnten Umgebung beginnst, hast du es viel einfacher den täglichen Gewohnheiten zu entgehen.

Tipps Cannabis-Entzug

Nicht jeder hat die Möglichkeit einige Tage woanders zu verbringen und den schwersten teil der Entwöhnung bei Bekannten zu starten. Wenn du aber die Möglichkeit hast, solltest du es auf jeden fall machen. Dafür benötigst du aber ein Ort oder eine Person, die dich dabei unterstützt. Wenn das nicht der Fall ist, kannst du auch einen Kurztrip in einer anderen Stadt und einem Hotel planen. Es muss auch nicht lange sein. Es geht in erster Linie um die ersten Tage oder wenigstens die erste Nacht. Denn das ist für viele das Schwerste. Die erste Nacht oder 24 Stunden ohne Cannabis. Danach macht es meistens klick und man merkt, das es doch nicht so schlimm ist, wie man zuvor befürchtet hat. 

10. Die Entzugskur

Der wahrscheinlich beste Tipp um mit dem Kiffen aufzuhören, ist unsere Entzugskur oder öffentliche Suchtberatungen in deiner Nähe. Wenn du aber keine Lust hast, persönlich bei einer Suchtberatung aufzutauchen, dann ist die Entzugskur genau das Richtige!

Die Entzugskur ist ein 7 Wochen Online-Programm, das alles beinhaltet, um mit dem Kiffen aufzuhören. Wir haben 3 Jahre lang an diesem Programm gearbeitet, um alle Themen abzudecken, die für den Entzug interessant ist. Die Entzugskur beinhaltet folgende Themen:

  • Der Sucht Check
  • Optimale Vorbereitung
  • Das Endocannabinoidsystem verstehen
  • Lösungen gegen Entzugserscheinungen
  • Detailierte Analyse zu den 3 Phasen
  • Wie du clean bleibst
  • Regelmäßige Updates

Das ist aber noch nicht alles! Wenn du mit dem Kiffen aufhören willst, dann bist du meistens alleine mit deinen Gedanken und Problemen. Keiner deiner Freunde versteht, was du gerade durchmachst und warum du dich gerade so fühlst. Das ist einer der Gründe, warum viele wieder rückfällig werden. Es fehlt die Unterstützung und das Verständnis von Gleichgesinnten. Dieses Problem konnten wir lösen! Du bekommst zusätzlich Zugang zu unserer riesigen Community, die mittlerweile aus ca. 600 Mitgliedern besteht. Du kannst Tag und Nacht deine Fragen oder Gedanken mit uns teilen und wirst dich nie alleine fühlen, weil jeder für jeden da ist!

Das Beste kommt zum Schluss! Du wirst nicht nur auf alles vorbereitet sein und Lösungsansätze zu jedem Problem erhalten, du erhälst auch Zugang zu unserer Motivationsarea! In dieser Motivationsarea findest du Videos von unserem Motivationscoach, den wir für dieses Projekt gewinnen konnten. Er wird dich auf dein Leben nach dem Entzug vorbereiten und dir sehr hilfreiche Tipps für den Entzug verraten. Es handelt sich dabei um Themen wie:

  • Den ersten Schritt erfolgreich starten
  • Dein soziales Umfeld
  • Wie du dir Ziele setzt und diese erreichst.
  • Rückfall vermeiden
  • Anleitung um den Cannabis-Entzug durchzuhalten
  • Wie du Routinen und Gewohnheiten festigst

Beitrag weiterempfehlen:

Das könnte dir auch gefallen:

Cannabis-Entzug durchhalten

Entzug durchhalten

Um den Entzug durchzuhalten, musst du mental stark bleiben. Wir haben noch ein paar Tipps, wie es für dich klappt.

Cannabis-Entzug FAQ

Cannabis-Entzug FAQ

Du hast spezielle Fragen zum Cannabis-Entzug? Dann bist du hier genau richtig. Wir beantworten deine Fragen.

Aufhören zu Kiffen Blog

AZK Blog

In unserem AZK Blog findest du interessante und hilfreiche Beiträge rund um das Thema Cannabis und Kiffen.