3 Phasen des Cannabis-Entzugs

Die verschiedenen Entzugsphasen im Überblick

Sobald du dich optimal auf den Cannabis-Entzug vorbereitet hast, kannst du endlich starten. Wir vom AZK-Team haben über mehrere Jahre die 3 Cannabis-Entzugsphasen erarbeitet, durch die jeder Dauerkiffer gehen muss. Mittlerweile findest du unzählige verfälschte Kopien unserer Phasen im Internet und bei Suchtberatern.

Wir sind nicht sauer darüber, eher stolz, das wir den Cannabis-Entzug in 3 Phasen definieren konnten. So wird es für jeden Betroffenen einfacher den Entzug strukturiert anzugehen. Wenn du ab und zu und mit Pausen gekifft hast, wird wahrscheinlich nicht alles auf dich zutreffen. Die Phasen sind für Langzeitkiffer konzipiert, die mindestens 5 Jahre durchgängig und täglich konsumiert haben.

1. Welche Phasen gibt es, wenn ich mit dem Kiffen aufhören will?

Insgesamt gibt es 3 Phasen während des Cannabis-Entzugs. Die Phasen sind so umfangreich, das wir dir hier nur einen kleinen Ausschnitt aus der Entzugskur erklären können. So hast du aber schon einmal einen Eindruck, was alles auf dich zukommen kann.

1.1. Die Entgiftungsphase

Die Entgiftungsphase beginnt mit dem ersten Tag ohne Cannabis. In dieser Phase passieren unglaublich viele Dinge in deinem Kopf und auch mit deinem Körper. Der Mythos, das Cannabis nicht körperlich abhängig machen kann ist einfach falsch. Wir haben es erlebt und hunderte unserer Mitglieder aus der Community.

In dieser Phase geht es grob gesagt darum, das dein Körper kein THC mehr von außen bekommt und deine Rezeptoren damit völlig überfordert sind. Dein Stoffwechsel beginnt sich zu verändern und das Nervengift THC wird aus deinem Körper ausgeschieden. Daher schwitzen die meisten Dauerkiffer in den ersten Tagen sehr schwer. Zudem gibt es noch viele andere Besonderheiten in der Entgigftungsphase.

1.2. Die Bewältigungsphase (Depressionsphase)

Die Bewältigungsphase beginnt mit dem 5. Tag ohne Cannabis. Die Bewältigungsphase heißt auch Depressionsphase, weil sie super unangenehm werden kann. Fast alle fühlen sich in dieser Phase extrem schlecht gelaunt und keiner versteht, warum das so ist.

Aus diesem Grund werden viele in dieser Phase rückfällig. Das ist auch leider nachzuvollziehen. Du weißt nicht, warum du dich so fühlst und wie lange das alles o weitergeht. Daher ist die Bewältigungsphase die wichtigste Phase. Ohne das richtige Wissen, hilft dir nur ein eiserner Wille, der durch nichts beeinflusst werden kann.

kiffen aufhören phasen

1.3. Die Realisationsphase

Die Realisationsphase beginnt mit dem 21. Tag ohne Cannabis. Diese Phase ist die angenehmste Phase. Du hast das Schlimmste hinter dir und bist kurz vor dem Ziel. Hier ist es wichtig einen konkreten Plan zu verfolgen. Denn was bringt es dir clean zu sein und nichts in deinem Leben zu ändern? Das führt früher oder später wieder zu einem Rückfall und das will keiner!

2. Wie lange dauern die Phasen des Cannabis-Entzugs?

Insgesamt dauern die 3 Phasen 7 Wochen. Natürlich ist nicht jeder Mensch gleich und nicht jeder benötigt dieselbe Zeit, um sich wieder gut zu fühlen. Da wir aber seit 2014 mit Betroffenen zusammenarbeiten, konnten wir ein Durchschnitt ermitteln, der auf den Großteil der Langzeitkiffer zutreffend war.

Es kommt darauf an, wie viel und wie oft du die Droge Cannabis täglich konsumiert hast. Dazu spielt der persönliche Stoffwechsel und dein Suchtverhalten eine wichtige Rolle. Wenn du also nicht zum Durchschnitt gehören solltest, ist das kein Problem.

Die Entzugsphasen sollen dich nur optimal durch den Entzug führen und auf alle Eventualitäten vorbereiten. Deswegen ist es egal, ob die Entgiftungs- oder die Bewältigungsphase länger oder kürzer ausfällt. Vielleicht hast du das ja Glück, das du schon nach 5 Wochen wieder die lebensfrohe Person bist, die du vor deiner Kifferzeit warst.

3. Entzugserscheinungen während der 3 Phasen

Nachdem du mit dem Entzug gestartet hast, wirst du merken, dass du dich nicht genau so fühlst, wie in der Zeit, in der du gekifft hast. Das liegt daran, dass deine Rezeptoren kein THC mehr von außen bekommen und viele Funktionen deshalb aus dem Gleichgewicht geraten, bis deine Rezeptoren wieder mit dem körpereigenen Anandamid auskommen.

Einige Funktionen, die damit geregelt werden, sind Schlaf, Appetit, Wohlbefinden, Glücksgefühle und vieles mehr. Der Entzug des THC, das du dir jahrelang zugeführt hast, ruft dann einige Entzugserscheinungen hervor, die während der sieben Wochen auftreten können

cannabis entzug phasen

Es gibt natürlich noch viele weitere Entzugserscheinungen, die während des Entzugs auftreten können. Welche das genau sind und wie du jede einzelne Entzugserscheinung lindern oder komplett verschwinden lassen kannst, erklären wir dir detailliert in unserer Entzugskur!

4. Besonderheiten der 3 Phasen des Cannabis-Entzugs

Jede Phase hat ihre eigenen Besonderheiten. Du fühlst dich anders, du denkst anders und es treten verschiedene Entzugserscheinungen auf. Besonders während der ersten und der zweiten Phase. Dadurch, dass nicht jeder Mensch gleich auf den Entzug reagiert, kann es sein, dass manche Besonderheiten früher oder auch später auftreten.

Also mach dich nicht verrückt, wenn du nicht zum Durchschnitt gehörst. Die Hauptsache ist, dass du auf alles vorbereitet bist, was während des Entzugs passieren kann! Dabei möchte ich betonen, dass Entzugserscheinungen keine Besonderheiten sind, aber das erfährst du ganz genau in unserer Entzugskur. Die Phasen sind Teil eines Prozesses, in dem verschiedene Gedanken, Gefühle und Wahrnehmungen auftauchen.

5. Die Cannabis-Entzugsphasen überstehen

Es gibt einige Dauerkiffer, die den Cannabis-Entzug richtig erleben möchten, um zu verstehen, was sie sich über die Jahre angetan haben. So wird die Chance wieder rückfällig zu werden auf jeden Fall minimiert. Wenn du nämlich das volle Paket mit allen Entzugserscheinungen erlebst oder erleidest, dann wirst du dir das ganz genau überlegen nochmal zu kiffen.

Für diejenigen, die darauf überhaupt keine Lust haben, gibt es auch eine angenehme Lösung! In der Entzugskur bekommst du Lösungen zu jeder einzelnen Entzugserscheinung. Um schonmal einen kleinen Einblick und Lösungsansätze zu bekommen, kannst du dir unseren Beitrag“ Cannabis-Entzug durchhalten“ durchlesen.

thc entzug phasen

6. Wie lange dauert es clean zu werden?

Um das THC komplett aus deinem Körper zu bekommen, dauert es etwas länger. Sich wieder fit und gut zu fühlen, dauert es rund sieben Wochen. Komplett clean zu sein und keine THC Rückstände mehr im Körper zu haben, dauert etwa 3 Monate. Solang ist es möglich den Wert (THC-COOH) im Blut nachzuweisen. Jedoch sind das zwei verschiedene Sachen, da du dich schon vor dem kompletten Abbau des THC’s wieder gut fühlen wirst.

In unserer Community kannst du dich gerne weiter über das Thema „Cannabis Entzugsphasen“ austauschen.

Beitrag weiterempfehlen:

33 Kommentare zu „3 Phasen des Cannabis-Entzugs“

  1. Guter Artikel, Dankeschön.
    Nur eine kleine Korrektur – THC zerstört keine Nervenzellen und ist somit kein Nervengift.

  2. Ich habe heute, am 20. Tag, hier reingeschaut, soll heissen, die Site gefunden. Sitze hier mit gemischten Gefühlen und ja, sicher gut und vieles richtig und hilfreich aber kommt mal runter mit der Verdammnis von Cannabis, welche hier immer mitschwingt, ob wohl zaghaft Relativierung versucht wird. Ich habe auch nicht vor nicht wieder Cannabis zu konsumieren, und vorher war ich auch nicht „lebendiger“, ganz im Gegenteil, mit viel mehr Selbsthass behaftet. Von welcher Zeitspanne rede ich – die letzten 25 Jahre täglich und wundersamer Weise habe ich erst mit 30 angefangen was klar ein Vorteil ist über Kiff im Hirnentwicklungsalter bis 28. Für mich ist und bleibt Cannabis ein Gottesgeschenk und ja, es gilt der Paracelsius Spruch: „All Ding sind Gift, das Mass macht, ob ein Ding Gift oder nicht.“ Und Mass halten ist schwierig und wer kann das schon. Vielleicht sollte mal in Richtung gesellschaftlich initiierte Verbrechen der Prohibition von Cannabis nachdenke – würde Cannabis früh, offen und ehrlich in den gesellschaftlichen Prozess integriert, was Wunder wären denkbar, fühlbar, möglich. Wer etwas gegen Cannabis hat und wie dies gesteuert wird, fehlt mir auf Eurer Site gänzlich. Tonnen von hoch teuren Medikamenten wären überflüssig, denn was 200 verschiedene Cannabinoide bewirken können, von denen gerade mal wenige erforscht sind, sollte doch mittlerweile sich rumgesprochen haben. Was die Lobbyhuren der Pharmaindustrie und der Politik hier bewirken, ist nicht anderes als ein Menschheitsverbrechen und der Tag ist nicht fern, da wird abgerechnet.
    Ich kann mir nicht vorstellen, das mein Statement hier das Licht der Öffentlichkeit erblickt, wenn doch, dann wow.

    Wie gesagt, ich finde eure Site interessant und wichtig für Leute, die derart brauchen als Flankierung.

    BTW: die Bewältigungsphase ist ja wohl der Hammer, die Energie der 3 Herzen, yess – allein von daher gehören ab jetzt jedes Jahr mind .10 Wochen am Stück zur cannabisfreien Lebenszeit meinereiner.

    Alles Gute
    Helge

    1. Love you Helge! Bin 50, kiffe seite 30 Jahren täglich (seit 4 Jahren nur noch verdampfen) aber momentan seit 10 Tagen „clean“. Aber Mann, geht die Zeit jetzt plötzlich langsam vorbei und ich kann es kaum erwarten bis 7 (oder sogar 12??!!) Wochen endlich vorbei sind ;D

    2. So geht es dir Helge! Glückwunsch! – Mein Sohn ist seit 17 Jahre „Kiffer“ (lt. eigenen Angaben) und macht gerade Selbstmord auf Raten! – Danke Dir, dass du sooo positiv über Cannabis redest! Echt hilfreich! Ich denke in ein paar Monaten an dich, wenn ich an seinem Grab stehe, weil das Teufelszeug ja sooo harmlos ist! – Sorry, aber ich wünsche dir, dass du mit dem Zeug verrottest!

      1. vllt auch eif ne psychische störung ? du redest so als ob es keine anderen krankheiten giebt warscheinlich selbst noch nie probiert es ist kein heroin und vllt ost es eher das umfeld in dem er sich begiebt als das was er raucht icj bin 20 rauche seit 5 jahren erlich gesagt fühle ich mich scheise jabe schwindel anfälle wo aber besser wurden habe aufgehört auf grund einer panick attacke mir geht es besser und depressionen sind natürlich leicht da aber ganz erlich geh lieber mit deim kind zum artzt weil da steckt was anderes dahinter und so wie du diesen kommentar verfasst vllt liegt es sogar im haus hallt rede lieber mit deinem kind und schau dass er auf andere gedanken kommt als dich bei solchen fohren wo leute nach antworten suchen sich auzukotzen du machst anderen höchstens angst und mehr nicht finde sowas schade das menschen meinen man könnte gras mit heroin ecstasy oder änlichem vergleichen als beispiel der alleinige entzug von alkohol sucht kann so starke symptome aufweisen dass man davon alleine im sterben liegen kann googlet es aber als tip geht lieber zum artzt ich habe medikamente gegen ängste bekommen die ich dank der panick attacke habe habe von 20 stück 4 genommen auf mehrere tage verteilt also immer wenn es mir dreckig ging uns sihe mir geht es wieder gut aber naja wie du meinst solltest aber vllt mehr auf dein kind gucke. als auf andere im namen habe ich mein instagram du kannst mir auch gerne persönlich fragen oder auch andere wenn jmnd mit jemand mit Erfahrung reden möchte

      2. Eddie bitte niemand kann was für dein Sohn, und ich glaube auch nicht Cannabis… Für mich hört sich das so an, als wäre schon irgendwie was mit seine Psyche.. Ich konsumie schon 24 Jahre täglich.. Jetzt bin knapp 2 Wochen clean und ja es ist schwer, aber ich versuche auch gleich auf zu hören mit Nikotin.. Cannabis hat auch seine guten Seiten

  3. Ich habe vor zwei Tagen aufgehört zu kiffen, ich stand heute Morgen auf und mir war massiv schwindelig.
    Also googelte ich, ob und was für Entzugserscheinungen auftreten können.
    Und tatsächlich muss ich sagen, das fast alles aufgelistete bei mir Auftritt.
    Suchtdruck, Magenkrämpfe und Erbrechen kann ich zum Glück bis jetzt ausschließen.
    Ich habe Abends massive Angstzustände, bin leicht depressiv und ich fühle mich körperlich schwach, wegen den Symptomen die eben grade bei mir auftreten. Aber trotzdem, werde ich den Entzug nicht abbrechen!
    Das hier geht an ALLE da draußen, habt den Mut und hört auf zu kiffen. Dieses Zeug hat teilweise mein Leben & meinen Alltag viel viel schlechter gemacht. Zum Glück hatte ich diese Einsicht, nach einem Jahr Dauerkonsum von selbst.
    1 Joint in deinem Leben wird dich nicht töten, aber im Endeffekt kann ich jedem nur raten, die Finger von jeglicher Droge zu lassen.
    Die Entzugserscheinungen, die ich erlebe, sind wirklich furchtbar, man lernt seinen Körper und seine Psyche von einer ganz Anderen Seite kennen und glaubt mir einfach, diese Seite wollt ihr von eurem Körper nicht kennenlernen!
    Wenn ihr die Möglichkeit habt zu entscheiden, dann seid stark genug und sagt Nein!

    1. Ich bin im 7. Tag ohne Konsum. Ich fühle mich niedergeschlagen, antriebslos, depressiv, traurig, alleine. Auch bin ich sehr emotional… könnte ständig weinen.
      Das Hungergefühl ist vollständig weg. Ich muss mich zwingen – das passiert dann so ab spätem Nachmittag, etwas zu essen. Sehr unangenehm ist das Schwitzen. Besonders nach dem Duschen werde ich überhaupt nicht richtig trocken. Der ganze Körper fühlt sich feucht an. Hinzu kommt ein äußerst unangenehmer Schweißgeruch (da hilft auch waschen nicht!!).

      Zu meinem Kiffverhalten: exzessiver Konsum über durchschnittlich 6 Monate, solange bis ein Ekel entsteht. Wenn dann entweder Gras oder Tabak alle ist, höre ich einfach auf. Selbst wenn noch Gras da ist, fasse ich es nicht an. Mental stelle ich mich auf einen Entzug ein. Mein Kopf sagt mir, dass nach 14 Tagen das Schlimmste überstanden ist. Während des Entzugs gibt es keinen Rückfall. Ist der Entzug überstanden, fühle ich mich rein und sauber und bin mächtig stolz auf mich. Das Cleansein hält dann wieder max. 12 Monate an. In dieser Zeit vermisse ich das Kiffen überhaupt nicht. Doch dann kommt irgendwann wieder ein Tag, an dem ich mir denke, wie geil doch jetzt eine Tüte wäre. Und dann geht es wieder los. Never ending story 😉

      Ich bin 44 Jahre, weiblich, Akademiker, Mutter, Antialkoholiker, Null Konsum anderer Drogen.

      1. Kenne ich, ich mit 35 habe mich nach 10 Jahren entschieden da meine Tochter kommt jetz mit dem Konsum aufzuhören. Hab es seit Freitag auch bisher ohne Probleme geschafft da meine Tochter mich immer zu Lachen bringt egal wie schlecht ich nicht fühle. Aber ich habe auch keine Hunger, aus dem Nichts wird mir schlecht. I hope das diese Phase Schnell überstanden ist. Ich arbeite im KH könnte mir auch Diazepan verschrwiben lassen aber ich will nicht bin einer sucht in die andere. Auch wenn mein Arzt es mit Geraten hat für den Anfang. Was sagst du oder andere dazu. Ist es hilfreich Diazepan zu nehmen für 4 Wochen bis man sich komplett von Gras distanziert hat und denn damit aufhören. Oder seht ihr es wie ich direkt aufzuhören. Weil sonst kann man statt kiffen auch immer ne mische trinken und immer unter 0.5 Promille bleiben ist leicht high. Nur würde ich dieses Verhalten genau misserabel finden. Wäre über Antworten und Meinungen sehr dankbar. Lg

  4. Ich habe die 7 Wochen längst hinter mich gebracht und es geht mir mit jedem Tag psychisch schlechter. Ich leide an komplexem Entwicklungstrauma bzw. depressive Persönlichkeitsstörung. Die Forschung spricht in einigen Fällen von einem Clinical Endocannabinoid Deficiency Syndrome, also einem Mangel an körpereigenen Cannabinoiden, welche medikamentös (Cannabis ist eine Medizinalpflanze) ausgeglichen werden muss. Meine Indikation gehört dazu, allerdings wollen mir die meisten Psychiater lieber ihre chemische Dauermedikation aufzwingen. Nur mal so am Rande.

    1. Es kommt alles gerade hoch was du verdrängt hast mit dem Cannabis spreche aus Erfahrung , ich habe alles unangenehme nachgefühlt … es wird weniger aber verdränge es nicht oder nimm keine Tabletten , viel in die Natur gehen in den Wald das hilft sowie Sport gesunde Ernährung und statt antidepressiva johanniskrautkapseln von dr.böhm sowie 5-htp helfen mir. Alles liebe

  5. Also, ich bin jetzt mehr als 5 Wochen nicht mehr Konsument von Cannabis.
    Ich hab fast 10 Jahre jeden Tag geraucht.. Der größte Fehler meines Lebens.
    Mittlerweile hab ich massive Probleme beim einschlafen.
    Ich bin zwar total müde, aber in meinem Kopf spielen sich Dinge ab, die ich sehr schwer beschreiben kann. Teilweise denke ich wenn ich die Augen zu mache, sehe ich Dinge, die garnicht passieren.
    Ich will jetzt nicht davon ausgehen, dass ich eine Psychose habe.
    Wenn diese Probleme bei mir auftreten, nehme ich quentiapin(Seroquel) und dass Problem vergeht rasch.
    Vielleicht hat ja jemand dass selbe, oder ähnliche Problem??

    Ich wünsche niemanden diese Probleme, nur rate ich ab Cannabis als Alltag Droge zu konsumieren.
    Lasst liebe die Finger davon.

    1. Die Träume sind normal, sie sind sehr sehr realistisch und kommen daher das wir unterm Kiffen kaum träumen und somit der Kopf nichts verarbeiten kann. Das wird nun nachgeholt, lass dich von realistisch schlechten träume nicht emotional mitreißen sondern sieh sie als das was sie sind, der Kopf holt nur nach was unterm kiffen unterdrückt war. Sieh die Träume als Goodies, denn es kommen auch realistisch schöne Träume.

  6. Ich war 10 Jahre Dauer Konsument, habe circa 5g die Woche geraucht.
    Jetzt bin ich beim 11 Tag ohne paffen.
    Der erste Tag ging mit schlechter Laune einher und in der ersten Nacht bin ich klitsch nass aufgewacht.
    Aber seither habe ich nichts, wirklich gar nichts, was mich selbst sehr wunder.
    Ok gut, ich langweile mich super schnell, entspannt einen Film gucken fällt mir unheimlich schwer. Ich vermute aber das es an meinem Charakter liegt. Bin ein sehr aktiver Mensch auch mit kiffen immer gewesen.
    Was ist nur jeden empfehlen würde ist, sein gewohntes Umfeld wenigtens kurzfristig zu verlassen um es sich selbst etwas leichter zu machen.
    Denn ich hatte das Gefühl das nicht die Sucht mich zwingt einen zu Rauchen sonder schlichtweg die Gewohnheit.

  7. Hey. Mein Name ist Dennis und ich Kiffe seitdem ich 16 bin ( Mittlerweile sind es 7 Jahre ). Ich habe vor 4 Tagen aufgehört und habe am Tag 5-6 G geraucht !! Ich weis es ist unglaublich und ich selbst bin mir bewusst, dass es mehr ist, als viele andere zu sich nehmen bzw. nahmen. Ich war selbstständig und habe wegen meines hohen Einkommens, 1KG Vakuumverpacktes HAZE im Schrank gehabt. Wenns leer war, habe ich mir sofort neues besorgt. Mittlerweile sitze ich hier und sehe Kommentare wie: „Grass ist heilend oder hat eine heilende Wirkung“. Es stimmt teilweise! Wir reden hier von „unsauberes Grass“, welches wir alle 100% zu uns nahmen. Ich bin in einem Ghetto aufgewachsen und kenne unzählig viele Ticker, die sehr eng mit mir im Kontakt sind. Sie wissen meistens selbst gar nicht, was drinnen steckt, wenn sie es vom „Großhändler“ abholen! Wenn es um reines Grass geht (Medizinisches , welches echt sehr rein ist) habt ihr recht. Da wir aber wahrscheinlich BZW die meisten nur gestrecktes Zeug zu uns nahmen, bezweifele ich, dass es gut ist oder war. Ich weis es sind nicht viele Tage vergangen aber iwann im Leben kommt ein Zeitpunkt, wo man darüber nachdenkt, was man tut, getan hat oder warum. Ich würde vorschlagen, auf eigener Art und Weise damit klarzukommen. Jeder Körper reagiert anders auf die Abbauphase von THC! Was dem einen passiert, passiert dir nicht gleich auch. Will keinen was beibringen. Die meisten sind älter oder haben länger geraucht aber öffnet eure Augen! Ich habe NIEMALS was gegen Kiffer oder gegen Leute die es mögen. Ich habe es sehr gemocht und mag es trotzdem, auch wenn ich mir selbst geschworen habe, es nie mehr zu tun. Ich selbst habe mit Liebe zu mir selbst aufgehört. Wenn du aufhören willst, dann sofort und nicht mit den Worten ah noch einen oder morgen Abend. Ich spreche aus Erfahrung durch meinen hohen Konsum. Es schadet deinem denken, man nimmt gar nichts ernst, ausreden werden erfunden, um sich rauszureden. Wir kennen das alle. Wer hier nein sagt lügt oder ist einer von wenigen, bei dem es nicht zutrifft. Ich habe in den letzten 4 Tagen mehr erreicht und erledigt, als in 2-3 Jahren. Ich verschob alles (wichtige Termine, Freunde, Leute die ich lange kenne) und wurde außerdem nicht mehr high, auch wenn’s immer nen purer 0.6G Joint war. Krass oder? Du schaffst es auch !!! Glaub an dich, glaub an deine innere Stärke und zieh es verdammt nochmal durch! Die Leute die mit dir geraucht haben oder weiterrauchen, würden sich wünschen, wie du zu denken. Die meisten sind Seelisch sehr schwach und deshalb, greifen sie immer wieder erneut zu Cannabis. Ich weis es ist ein zu leckerer Geschmack, es macht spaß, Frauen aufreißen usw. aber das ist nicht der Sinn des Lebens. Jeder Mensch ist sein eigener Herr und auch du hast die Kraft dazu. Das einzige was alle aufhält, ist die Angst, was danach passieren könnte oder wie man damit klar kommen sollte. Negativ denken zieht dich runter! Negatives denken verbessert nichts ! Sich selbst runterzuziehen sowieso nie ! Ich wünsche jedem, der es versucht (auch die die weiterkiffen) sehr viel Erfolg und ich hoffe wirklich vom Herzen, dass dieser Post der mir aus der Seele kam, keinen trifft oder sonstiges. Will echt nur meine Erfahrung loswerden und meine eigene Meinung dazu äußern. Du entscheidest wann du was bist. Kein andere! Nie wird wer kommen und dir alles schenken. Nichts ist umsonst auf dieser Welt auch nicht das Grass was du täglich kiffst. Wenn du dich selbst liebst, tu was dafür und gib deinem sauberen Ich, die Chance, dich Clean kennenzulernen. Du kannst mehr als du denkst! Wahrscheinlich sogar viel mehr. Ich glaube an jeden einzelnen von euch und wünsche euch das beste auf dem Weg zum richtigen Leben.

    MfG

    Dennis

    1. Dennis vielen lieben Dank ich wünsche dir das selbe und schaue zu dir und deine Einstellung zum Leben hinauf.
      Bin seit 3 Wochen clean vorher 3 jahre jeden Tag bong geraucht mindestens ein zwani. Davor regelmäßig joints. Schlimmste und dümmste Zeit meines Lebens. Nun muss ich durch die entzugserscheinungen um danach das wahre Leben endlich wieder kennenzulernen. Hauptsächlich fühle ich mich schwammig, unkonzentriert und schwindelig, augenprobleme kommen auch dazu. Ich jogge viel und Bade heiß weil ich denke das man es ausschwitzen kann, ob das stimmt weis ich nicht.
      LG und viel Erfolg euch allen… auf der anderen Seite des Lebens ist das Gras grüner ..

  8. Wow was für Kommentare hier.
    U.a. Liebe Helge, glaub mir; es kann einem ganz schnell erwischen, dass die innerliche Welt untergeht. Wenn man nicht den nötigen Respekt hat und sich nicht ausreichend informiert, kann gehörig was schief gehen. Gefährlich ist dein Kommentar, weil sich die kleinen Kiffer in euch daran klammern und dabei die psychische Verfassung ausklammern. Nicht alle Menschen, die kiffen sind psychisch stabil und stark oder leben ihr Leben ohne Traumatas. Seid vorsichtig, wenn es darum geht andere zu erzählen wie das Kiffen positiv auf euch wirkt. Seid auf der Hut davor zu glauben, dass eine Verschreibung von THC-haltigen Produkten diesselben sind als das hochgezüchtete mit pestiziden versetzte Gras dass geraucht wird!
    Man liest immer das, was man glauben will und Glauben heisst auch manchmal einfach nur nicht zu wissen!!
    Du springst auch nicht in jeden Fluss, nur weil du gut schwimmen kannst-du informierst dich je nach Fluss und hast respekt vor dem Wasser.
    Glaub mir, denke nach bevor du Menschen bestärkst mit deinem Halbwissen!

    1. Was ein toller Kommentar.
      Ich bin vor ein paar Tagen 31 Jahre alt geworden und befinde mich in meiner 6. Woche cannabisfrei. Für mich sind die ersten 2 Wochen am schlimmsten gewesen mit Schlafstörungen Kopfschmerzen und totale Bocklosigkeit. Bin gerade zu meinem Nachbarn rüber und hab ihm gerade noch einen kleinen Rest vorbeigebracht der hier zu Hause rumlag. Ehrlich gesagt hat selbst der kleine Rest mir ein Loch in die Tasche gebrannt und ich habe jeden Tag die selben Gedanken nach dem Aufstehen. Wie kriege ich was zu kiffen?! Dann stehe ich auf putze meine Zähne und Dreh mir ne Kippe anstatt direkt aufzustehen mit den Hunden rauszugehen und danach zu meditieren. Diese kleine Stimme in meinem Kopf die mir immer wieder sagt komm Rauch doch was ist einfach nicht abzustellen. Ich muss dazu sagen, dass ich schon mit 13 angefangen hab zu kiffen und seitdem vielleicht insgesamt 3 Jahre nicht gekifft habe wenn überhaupt. Ich habe mir durch das Kiffen wirklich viele Steine in den Weg gestellt und darf das nun alles durch Meditieren und Psychotherapie aufarbeiten. Ich bin der Meinung, dass Cannabis ein Geschenk von Mutter Natur ist und es so wie mit allen anderen Dingen im Leben so ist, das die Dosis das Gift macht. Deswegen empfehle ich jedem Kiffer regelmäßig Pausen von mindestens 3 Monaten einzulegen und in diesen Zeiträumen regelmäßig Sport zu treiben denn Cannabis lagert sich in den Fettzellen ein. Ansonsten kann ich euch empfehlen die Wim Hof Methode auszuprobieren und viel draußen an die frischen Luft zu gehen.

  9. Wow, ich bin echt überwältigt von den Kommentaren hier und danke euch allen.
    Bin jetzt ungefähr eine Woche ohne Gras und merke wie schlecht es mir gerade geht, psychisch…bisschen auch körperlich natürlich (sehe es zum Beispiel mit der Appetitlosogkeit positiv, vielleicht etwas abzunehmen 😉 ) Andererseits hilft es mir gerade enorm, diese Kommentare zu lesen, da ich jetzt weiß, dass es vermutlich vorbei geht. Ich darf nur nicht schwach werden.
    Habe (mit kurzen, vl monatlichen Pausen) ca. 10 Jahre fast täglich Cannabis konsumiert und war schon lange psychisch nicht mehr so im Keller, wie jetzt gerade. Eure Erfahrungen geben mir Hoffnung. Leider, auf Grund der massiven Einschlafprobleme und auch den Träumen, greife ich viel mehr zu Alkohol, aber ich hoffe, dass sich das bald wieder etwas beruhigt. Hatte leider schon vorher mit meiner Psyche Probleme, was es jetzt für mich noch ein wenig schwerer macht, aber hoffe, auch das in den Griff zu bekommen.
    Auch finde ich es nicht gut, dass ich (noch?) nicht mit dem Gedanken komplett aufzuhören klarkomme.

  10. Jedem Seins. Jedes Individuum bestimmt selbst, was und wie es etwas verkraftet. Dazu gehört nicht mal eine Bestimmung, dein Körper ist geformt und reagiert dementsprechend.

    Ich möchte nicht mehr kiffen, weil ich vor meiner Realität flüchte. Ich habe die letzten zehn Jahre damit verbracht all meine Probleme ,, Dank THC “ verkraftet zu haben. Quatsch ! Ich laufe gereizt durch die Welt; Ich verbinde jegliche Freizeit mit einem Joint; Rückt der FA näher denkt man dran; Egal welchen Scheiss ich tat – es war im Mittelpunkt. Ich merke nach und nach, wie ich mich gesellschaftlich ausschließe und soziale Kontakte verliere.

    Mein Glück : Ich konnte trotz meiner Sucht, mein Abitur – eine Berufsausbildung und ein Studium abschließen. Ich habe vielleicht etwas Freude am Leben verpasst, bzw. die Zeit dazu. Jetzt ist vorbei damit.

    Ich freue mich gerade jeden Schweisstropfen und alle Reize im Gehirn wahrzunehmen. Bin zwar erst nach einer Woche, aber für mich ist klar . ICH WILL LEBEN, LEIDEN, LIEBEN, FÜHLEN, TRÄUMEN 🙂

    Und wenn Ihr es anders machen könnt, dann tut es. Ich wünsche jedem von Euch alles Liebe 🙂 Bleibt Gesund und Stark.

    1. Dann musst du Kiffen:) Du weshalb hat das Zeug bei dir denn verkehrt gewirkt? Wenn ich Lese `..will Leben, Träumen usw..`,
      klingt das ja schon so als wärst du ja eben ganz Normal und willst einen qualmen:) Normale Leute wollen immer Leben und
      Träumen usw. doch tun auch das alles nie wirklich weil sie`s nicht können, bzw. sich gar nicht erst trauen.

  11. Servus bin 35Jahre alt, und habe auch seit bestimmt 18jahren gesmoked, ab und an mal Pause, die letzte.5jahre null Pause, jede Woche ca 10G veraucht, da ich ein gutes Netzwerk an Freunden habe die überall auf der Welt das Zeug anbauen und ich es mir schicken liess..das letzte Jahr californiastyle,ich wusste genau was ich bekomme und wer es wo angebaut hat… muss sagen das ich nachm Smoken einen derartigen fressflash immer hatte, das ich bestimmt und das ist leider wahr, abends von 22-3uhr bestimmt nen halbes Kiosk an Süßigkeiten/Chips/Schokolade… verputzt habe… auch eine blöde Nebenwirkung der fressflash, aber anstatt was gesundes zu mampfen immer nur süßkram… seit letztem Monat merkte ich plötzlich wie ich immer kränker wurde,und habe angefangen mal meine Ernährung komplett umzustellen,… aber es brachte erstmal nix, dann hab ich einen blackJack blunt geraucht und danach einfach beschlossen aufzuhören…ich wollte es schon länger mal … und ne Pause machen,…nun habe ich es immerhin schon 4Tage geschafft… die ersten 2Tage waren ganz okay, nur schlafprobleme,und viel schwitzerei im Bett…der 3te Tag alles war super bis auf Schlaf… jetzt am 4Tag Schwindel, Übelkeit, Durchfall, Kreislauf… man merkt wie der Körper sich langsam entgiftet… ich kann jedem nur raten, lasst den dauerkonsum sein! Ich liebe Cannabis, es riecht gut, es schmeckt so gut… der Sex ….Alta falta… aber es ist eine Droge, trinkst du ein Glas Bier /Wein ist alles fein, trinkst du mehrere Gläser …ich bin sehr froh das es bei mir klick gemacht hat und ich aufgehört habe. Auch wenn ich noch viele Tage und Wochen vor mir habe bis ich mal komplett thcfrei im Körper bin…aber allein dieser 3Tag, ich war so energiegeladen,hatte soviel Spaß und Freude bei der arbeit… und dann über nacht(natürlich schlaflos mit wirren Träumen )diese krassen entzugserscheinungen.. Schwindel, Übelkeits….habe auch seit 4Tagen nix mehr süßes gegessen, weil einfach keine Lust mehr… meine Zähne danken es mir auch… es ist noch ein harter Weg ich werde auch ab und an mal wieder einen rauchen,nach der längeren Pause, aber nie wieder so wie früher! Den das hat mich krank gemacht und ich bin froh das ich durch das einstellen des Rauchens und umstellen meiner EssGewohnheiten wieder ein normales Leben wie jeder andere führen kann… täglich bissel Sport, täglich eine Routine finden…und dann klappts auch mitm aufhören… wenn man 1-2im
    Monat oder in der Woche einen raucht, ist das nicht so schlimm, nur nicht übertreiben und ja viele haben leider nicht diese Qualität die es im medizinischen Sektor gibt, oder wissen überhaupt was sie da wirklich rauchen… ich finde eine Legalisierung mit einer guten Aufklärung würde da auch etwas helfen… 70%steuern an den Staat und Ruhe ist…ab 25Jahre aber erst! Den jeder Mensch sollte selbst entscheiden was er zu sich nimmt… aber mit gescheiter Aufklärung ! In Portugal klappt’s ja auch 😉

  12. Hey ich bin Marlon 17 Jahre alt habe im Alter von 15 angefangen regelmäßig zu kiffen bis ich dann mit 16 fast täglich 1-3g geraucht habe. Durch diese Seite und eine sehr schlechte Erfahrung auf Cannabis. Mitlerweile finde ich es sogar gut das ich einen Bad-Trip hatte, indem ich dachte, ich würde sterben denn dadurch habe ich mich dann dazu entschlossen endgültig aufzuhören und bin jetzt seit 10 Monaten clean. Die ersten Monate waren bei mir zum Glück relativ einfach, hatte nur eine leicht depressive Stimmung und konnte nicht einschlafen. Mittlerweile geht es mir super und ich habe das Gefühl, dass ich mich in den 10 Monaten extrem gut weiterentwickelt habe. Also ich kann euch allen empfehlen hört auf mit dem Konsum und wenn dann nur mal so 1 mal im Monat aber nicht mehr

    1. An Cannabis, bzw. THC kann man nicht sterben da es in dem Teil im Gehrin, da wo alle Lebenswichtigen Funktionen
      sind, keine Wirkung hat / inaktiv ist / nicht arbeitet. Besser du hast`s aber trotzdem gelassen, da du eine von den ganz wenigen
      Personen bist auf dieser Welt, die anscheinend nicht gut auf das Zeug anspricht. Doch soll`s ja auch geben, zudem können
      ja nicht alle qualmen sonst ist noch weniger gutes Zeugs zu einem fairen Preis zu haben. Schliesslich können und sollten ja z.b
      auch nicht alle autofahren usw.; Ich Danke dir für deine frühe Einsicht

      Liebe Grüsse
      Dübelchen

  13. Hi Leute

    Bin da auf eure Seite gestossen da mein Grasbestand leider wieder mal knapp ist, bzw. das gute Zeugs leider immer noch nicht
    legal ist, aber z.b den ganzen Planeten zu verpessten usw. und einander zu killen usw. schon. Egal, jedenfalls, immer wenn ich
    kein Gras mehr habe bekomme ich den Scheisser hehe:) Ohne Witz. Und das ist auch schon alles. So wollte ich nach 100 Jahren
    mal gucken ob das evtl. zusammenhängen könnte und so kam ich auf diese Seite.

    Ich ziehe die guten Dübelchen schon immer rein, seit 14i oder so. Heute bin ich, dank meinen guten Dübelchen, gesunde 185ig.
    Und das mit einem angeborenen Herzklappenfehler, was vor langer Zeit der Grund war weshalb ich mit dem Dübelchen
    qualmen anfing, weil ich mich dann nicht mehr fühlte als würde ich gleich krepieren und so blieb das zum Glück.
    Was jedoch kein Glück ist, das ich das gute Zeugs immer noch nicht legal bekomme, jedoch alles andere chemische 0815
    Medizinische usw. Mist, was mich schon längst gekillt hätte, bzw. meine Leber und dann mich. Ah, und Corona Spritzen
    wie Junkies:) aber da macht wieder niemand was ausser par halbschlaue Demo Freaks usw. Die würden z.b auch mal
    besser einen qualmen und der rest auch:)

    Der Wirkstoff THC sowie die anderen x Cannabinoide usw. der Hanfpflanze sind reine `Taktungsmittel` und keine `Droge`
    usw. in dem Sinne. Ich weiss das aus meiner Dübel Selbststudie, welche nun bald schon ein halbes Jahrhundert andauert.
    Das Zeugs macht einen gesunden Apettit und hält auch den alten Fuss schmal und in Schwung, die Gedankengänge sind
    massiver und schneller als bei `normalen`, die Kreativität ist endlos was auch ein Vorteil ist für mich als schon alter und
    langjähriger Musikproduzent. Kurzum, das Zeugs `Taktet` nicht normale Leute wie mich und macht mich top Lebensfähig
    sowie geil drauf usw., innerhalb einer total kranken und traurigen Gesellschaft wie der unseren hier auf Erden.

    Ihr habt da ein par Interessante Punkte auf eurer Seite, jedoch auch ein par weniger der Realität entsprechende.
    Nun, Fakt ist bei mir und allen anderen Cannabis Konsumenten und Konsumentinnen die ich kenne, das auch
    nach 30ig oder 40ig Jahren Cannabis Konsum keine Probleme auftreten und auch die beschriebenen Entzugserscheinungen
    usw., nach ewig Langzeitkonsum, nicht so arg sind:) und schon gar nicht 7 Wochen. Wie erwähnt, par Tage den Scheisser
    tritt bei mir z.b höchst selten mal auf wenn ich kein Gras habe, bzw. `nicht von aussen THC zuführe`:) Das ist jedoch nur
    manchmal so, weil ich das gute Zeugs ja eben immer noch nicht legal bekomme. Aber das neuste iPhone usw. hehe:)
    Den Mist kann man jedoch nicht Essen und eben nicht mal rauchen.

    Ein par Dinge habt ihr jedoch gut beschrieben, es gibt tatsächlich Haufen ganz komische Leute, die haben allerdings nicht nur
    wegen Cannabis solche Entzugserscheinungen, das ist nicht normal und wenn man so jemand ist wie die meisten, z.b sex-
    süchtig, egoistisch, geldgeil, link, verlogen, nach mir komme die Sintflut usw., dann sollte man nicht mal am Dübelchen
    ziehen, das stimmt und trifft leider auf die meisten zu, ja. Aber dieses `Kiffer` Ding usw.? Leute, heute darf man ja nicht mal
    mehr z.b Neger sagen usw., aber z.b `Kiffer` und das obwohl sogar meine top Dübelchen immer noch nicht mal legal sind.
    Nun fühle ich mich aber auch voll doppelt gemoppelt und diskriminiert usw. und all der Mist hehe:)

    Und Leute, meine liebe Frau ist Aerztin, hat die schöne Aerztin damals doch voll den nichtsnutzigen und süchtigen schönen
    `Kiffer` genommen:) und nicht die anderen Lappen. Habe ihr auch gesagt sie ist selbst schuld hehe:) Jedenfalls, sogar meine
    liebe Frau und Aerztin, sie Kifft übrigens nicht und wir hatten noch nie ein Problem miteinander zuletzt deswegen, sagt auch
    THC usw. sind keine Nervengifte, im Gegenteil. Und Cannabis Konsum macht in dem Sinne wirklich und definitiv nicht so `arg`
    süchtig, bzw. dann so z.t `arge` Entzugserscheinungen wie auch hier z.t beschrieben. Wenn, dann haben eure Probanden oder
    Testpersonen aber noch ganz andere, bzw. richtige Drogen genommen. Jedenfalls, vom `nur` Kiffen kommt das ganz sicher
    nicht:) Wie erwähnt, ich habe nach bald 40ig Jahren Cannabis Konsum, wenn ich mal kein Gras habe, 3 oder 4 Tage manchmal
    leicht den Scheisser:)

    Aber all das andere komische Zeugs was man ab und zu mal hört oder u.a auch hier z.t liest, kommt wie erwähnt nicht vom
    `nur` Kiffen. Das Zeugs macht wirklich nicht abhängig usw., keine Ahnung wie auch ihr darauf kommt und woher ihr die z.t
    falschen Fakten habt, ich würde an eurer Stelle euren `Quellen` sagen das sie keine Ahnung haben und hier ein par Dinge
    Korrigieren als Webseitenbetreiber für solche Anliegen. Das Aufhören zu Kiffen ist ja gar nicht das Problem, das Problem
    ist das immer noch nicht Legal ist, bzw. die `Beschaffungskriminalität` usw. auch heute im 2021 immer noch. Soll aufhören zu
    Kiffen wer will, ist ja gut und recht oder sogar besser für diejenigen die das Zeugs nicht vertragen, wenn`s wirklich solche
    gibt, was ich nicht glaube, bzw. niemanden so kenne von all den wirklichen `nur` `Kiffern`:) sollen die Leute glauben was sie wollen usw. Doch was ist mit all denen die gar nicht aufhören wollen?.. da man auch ohne den Dübel eben genau der selbe
    oder die selbe ist.

    Bis auf die 3 oder 4 Tage wo man auch nach 40ig Jahren Kiffen, mal ohne Gras z.g dann höchstens ein wenig den Scheisser
    hat:) wenn`s wirklich `arg` ist und das soll eine `Droge` sein hehe:) Wenn ich z.b als nicht Trinker nur 2 Bierchen saufe bin ich
    total besoffen und nach dem 3en Bierchen Kotze ich alles voll + am nächsten Tag = dann auch den Scheisser. Aber das dann
    so, da ist mal kein Gras zu haben ja auch dagegen schon ein Witz. Und auch die Bierchen könnte ich z.b leider hier vorne an der
    Ecke kaufen und das erst noch saugünstig und z.b das Kokain usw. + die Frauen von den Libanesischen usw. Strassendealern,
    während man aber kein Gras bekommt und wenn ist`s der letzte Mist + während man auch hier eine z.t immer noch falsche und
    total veraltete Propaganda mitfährt. Sorry Leute, doch dies ist / wäre dann die andere Seite an par Wahrheiten usw.

    Da kommt mir gerade noch in denn Sinn, lange Leitung mein Kiffer Hirn wieder hehe;) oder vielleicht steht auch mein Nachbar
    wieder auf dem schnellen drahtlosen 7,5g Schlauch. Sogar meine Katze kann, seit ich der jeden Tag einen Hanföl Tropfen
    gebe, top leben ohne Medikamente und auch daran habe ich eine riesen Freude. Die wäre sonst auch schon nicht mehr, bzw.
    an den Medikamenten krepiert. Auch meine Eltern hatten dann in Begleitung mit Cannabis bei ihren Erkrankungen noch
    eine bessere Zeit, als mit Medikamenten und das und dies usw. Daher graults mich heute noch ein wenig, wenn ich gewisse
    Dinge lese die einfach nicht ganz stimmen.

    Sogar aus Medizinischer Sicht und das sind z.t auch massive Gauner wie ich auch noch selbst weiss, doch sogar die geben
    mittlerweile zu das Cannabis mehr Vorteile als Nachteile hat und das bei Medikamenten aus Cannabis, auch nach langjähriger
    Verabreichung, keine bis kaum Entzugserscheinungen auftreten wenn man diese absetzt sowie allgemein sehr gut vertragen
    werden ohne Nebenwirkungen. Ausser das man mal eine runde länger pennt als sonst:) doch auch das sind keine Nachteile,
    ausser für die Arbeitgeber usw. z.b hehe;) doch die sind alle genug Reich und müssen sowieso schon lange Arbeitszeiten usw.
    mal endlich anpassen;) an den Hungerslöhnen die wir heute überall haben. Oder?

    Wenn ihr hier noch eine par `zeitgemässere` Korrekturen hier und da anbringt, dann wird aus fast, eine ganz top Seite.
    Ich suche noch eine Teilzeitstelle als Redaktor, Dichter, Denker und Schreiber. Denn ich denke schnell und ich schreibe schnell:)
    Und wenn ich nicht gerade Kiffe dann noch schneller:) dann sogar so schnell das eben zu viel ist für meine Mitmenschen usw.

    Besten Dank

    Viele Grüsse
    Eddie

  14. Noch ganz kurz was kurzum, man sollte so eine weiteres `Wunder Pflänzchen` schon lange nicht mehr als eine Droge usw.
    abstempeln, schon gar nicht solange wir uns legal den grössten Dreck reinziehen. Ist ja flott das hier einige Posts von
    angeblich jungen, für heutige Zeiten so unerfahrenen, Leuten zu lesen sind. Meine werden sicher gebloggt;)

    Doch wenn man das lesen kann, bitte hierzu erstmal klare Fakten Studieren und wie Cannabinoide (das sind die Wirkstoffe der
    Cannabis Pflanze) funktionieren und arbeiten im Körper sowie kommunizieren über die Rezeptoren bei jedem Säugetier, auch
    bei uns. Zu `Sucht` usw., alles ist grundsätzlich eine Sucht, auch Schmusen z.b. Doch auch vom Schmusen hat man grössere
    Entzugserscheinungen als vom Kiffen:) vergleichsweise nur mal dazu, zum Beispiel ca. Zumindest bei Typen ist das so:)
    könnt ihr auch jeden fragen der nicht lügt.

    Für diejenigen die aufhören wollen, ist eben wie mit allem, selbst schuld wenn man von heute auf Morgen etwas nicht mehr
    tut und sich dann fragt weshalb nun der Stoffwechsel usw. anders ist / sein kann:) Von dem aus bei par Leuten dann komische
    Gedanken kommen usw., von denen sie glauben es seien Depressionen. Daher ein Tipp von einem Dübel Profi, einfach ganz
    langsam reduzieren über einen längeren Zeitraum, dann klappts auch mit den Nachbarn und den richtigen Depressionen usw.
    dann; Aber das ist auch nur als kleine wahre Information / Wegweiser gemeint / gedacht, denn es spielt keine Rolle mehr was
    jemand sagt oder meint usw. Wenn`s dann noch ein Smoke Head ist sowieso hehe;) Aber egal, denn das eigene Sein und Wesen
    ist was es ist usw. und hat nichts damit zu tun, ob man Cannabis konsumiert oder nicht. Das Zeugs macht nichts was man nicht
    vorher schon war oder ist, oder nicht war und nicht ist, aber sein wollte + was dann wirklich ist usw.:) Oder worum es all den
    `schaut wie`s mir immer super geil geht` Leuten geht:) Oder den Betreibern und Betreiberinnen von gewissen Seiten usw.

    Lasst mal die guten Dübelchen aus dem Spiel Leute, die können auch nichts dafür.

    Viele Grüsse

    Euer Dübelchen
    Paz Paz

  15. Also Leute.. ihr müsst echt übles Kraut erwischt haben:)
    Tja, seht ihr.. wäre das Zeugs schon längst wieder legal hättet ihr das alles nicht gehabt.
    Keine angeblichen Bad Trips usw. und was weiss der Teufel für angebliche Entzüge usw.?
    Sowas habe ich noch nie gehabt. Seit ihr sicher das Cannabis war? Waren evtl. nicht noch heimlich
    ganz andere Dinge im Spiel und / oder noch etwas von der schlimmsten Droge von der man
    auch definitiv stirbt und nicht wie beim guten alten Cannabis, etwa noch ein wenig Alkohol usw.?;
    Und die angeblichen Depressionen usw . usw., kommt das alles nicht vom heutigen `Lifestyle` usw.?
    Aha aha.. haben wir`s uns doch gedacht;

    Viele Grüsse
    Das Dübelchen Bübelchen

  16. Immer dieses z.t so? kontra usw.:) Da gibt`s wenigstens ein par die schreiben das sie länger qualmnten, dann müssten
    gerade die aber wenigstens z.t besser wissen. Und das einiges an pro und kontra nicht ganz den Fakten / Realität entspricht.
    Und weshalb hört und liest man z.b immer `..rauchte ich 10gramm pro Woche..` usw. Sorry Leute, das hat eher mit Sucht-
    verhalten zu tun wie z.b auf dem Natel rumdrücken oder zu glauben nicht ohne Auto usw. leben zu können.
    Dann ist es einfacher zu behaupten `Droge` usw., anstatt einzugestehen das man ein Konsum Mensch ist der oder
    die es nicht im Griff hat, egal ob die Drogen dann die Natels usw. oder was auch immer sind. Wetten das ein
    Durchschnittsmensch weniger ohne z.b sein Natel Leben kann, als die sogenannten `Kiffer` ohne ihr Dübelchen:)
    Bei den meisten Leuten spielt`s gar keine rolle was es ist, da wird einfach sinnlos konsumiert. Und wenns um`s
    Gemüse geht, wer sich sinnlos 10Gramm oder noch mehr in einer Woche in die Rübe bremst anstatt zu geniessen,
    denn das ist Cannabis, ein Genussmittel, muss sich natürlich nicht fragen wenns dann kurz etwas schwitzt usw
    unter den Achselhaaren, wenn man sich von heute auf Morgen nicht mehr 10Gramm Gemüse oder mehr pro Woche
    reinzieht:) Von da wo ich komme sind Drogen usw. das, was die Fixer nehmen die am Boden rumliegen usw.
    Das macht die Cannabis usw. `Droge oder nicht Droge` usw. Debatte schon längst zum Witz. Zudem, bei 10Gramm+
    pro Woche bestes Indoor sinnlos verrauchen soll man dann auch ruhig etwas leiden par tage;) man kann ja auch
    nicht par Flaschen besten Wein pro Tag sinnlos versaufen und sich dann noch besser fühlen, wenn man das nicht
    mehr tut:) Das ist verkehrte Logik, die schlimmste Droge, welche die Wahrnehmung massiv beeinträchtig.

    Viele Grüsse

  17. ..der Konsum sollte man selbst bestimmen und nicht der Konsum uns, ansonsten ist alles eine Droge.
    Weshalb z.b stosse ich im www auf z.b solche Seiten, aber wenn mich mal wieder eine Braut rausgeschmissen hat
    finde ich nichts über z.b `Sex Entzug` usw.:) Wie ich mich z.b darauf vorbereite usw.:) Denn wenn ich in der Paarungszeit
    mal wieder in `Beziehung` und `es ist kompliziert` usw. bin, dann bin bzw. werde ich ja wie alle z.b wieder Sexsüchtig usw.
    usw. usw.:) wie eben mit allem.

    Viele Grüsse

  18. High, Bin 36 Jahre und Hardcore Konsument. Kiffe seit 1999 täglich 3-4g oft auch mal mehr bis 2018 Bong, seit 2018 Joint und bin jetzt an einem Punkt wo ich wirklich nicht mehr will bin jetzt bei Tag 2 ^^ ohne Weed. Ein Leben ohne Weed ist noch greifbar für mich, will einen heftigen Entzug haben um zu merken wie dumm ich war und nie wieder anfangen werde…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Übersicht

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 9

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?