Kiffen und Autofahren

Wie Cannabis deinen Führerschein gefährdet

Cannabis im Straßenverkehr ist ein sehr komplexes Thema. Mit Sicherheit kann man sagen: In Deutschland ist es verboten ein Fahrzeug unter Einfluss von Cannabis (Marihuana, Gras, Weed) zu führen.

Welche Folgen kann bekifft Autofahren haben?

Egal ob du kurz vorher, vor einigen Stunden, oder vor ein paar Tagen das letzte Mal gekifft hast: Eine Autofahrt könnte dich schon deinen Führerschein kosten! Aber wie prüft die Polizei das eigentlich? Und mit welchen genauen Konsequenzen könntest du im Fall eines positiven Tests rechnen? Hier erfährst du mehr!

 Was passiert, wenn man angehalten wird?

Wenn die Polizei einen Verdacht hat, dass du bekifft fährst, wirst du als erstes angehalten. Oft hält ein Beamter dir als Erstes eine Taschenlampe ins Gesicht, um die Farbe deiner Augen und die Größe deiner Pupillen zu prüfen. Daraufhin werden dir bestimmte Fragen und Aufgaben gestellt, die den Verdacht stärken oder schwächen sollen. Je nachdem fordern die Beamten danach deine Urin- oder Speichelprobe ein. Die damit verbundenen Tests sind heutzutage besonders gefährlich, da sie sehr leicht positiv ausfallen. Zuletzt wirst du für einen Bluttest auf die Polizeiwache gebeten. Dagegen kannst du zwar Einspruch einlegen, aber die Beamten erhalten meist sehr schnell eine gerichtliche Befugnis dich zu testen.

Cannabis im Straßenverkehr (Gesetz)

Wenn Sie im Straßenverkehr angehalten werden und mindestens 24 Stunden nicht gekifft haben, besteht die Möglichkeit, dass Sie Ihren Führerschein wahrscheinlich behalten.

Dafür müssen Sie weniger als 1 Nanogramm THC pro Milliliter in Ihrem Urin haben. Wenn Sie den Führerschein nicht verlieren wollen, darf dieser Wert nicht überschritten werden. Sollte der Urintest positiv ausfallen, wird der konkrete Wert nach einer Blutprobe festgestellt.

Wenn Sie regelmäßig kiffen, ist dieser Wert höchstwahrscheinlich deutlich darüber. Sie können nicht nur den Führerschein verlieren, Sie müssen auch mit einer Strafverfolgung rechnen! Cannabis im Straßenverkehr ist ein sehr komplexes Thema. Es fallen fast halbjährlich neue Urteile, die ständig anders bewertet werden.